Liebesgedichte

Liebesgedichte

 

„Ich liebe Dich, ich kann nichts dafür, dass sich mein Herz so sehnt nach Dir. Hörst Du es schlagen? Es schlägt für Dich. Es will Dir sagen, ich liebe Dich!“
-Unbekannt

 

„Hätte ich drei Wünsche frei, die dich und mich betreffen, wäre mein Wunsch Nummer drei, dass wir zwei uns niemals hassen. Wäre mein Wunsch Nummer zwei, dass wir keine Zeit verpassen, und am meisten wünsch ich mir, dass wir uns niemals verlassen. Denn alles ist nur schön mit dir.“
-Wolf Dietrich

 

„Dem Schnee, dem Regen, Dem Wind entgegen, Im Dampf der Klüfte, Durch Nebeldüfte, Immer zu! Immer zu! Ohne Rast und Ruh! Lieber durch Leiden Möcht ich mich schlagen, Als so viel Freuden Des Lebens ertragen. Alle das Neigen Von Herzen zu Herzen, Ach, wie so eigen Schaffet das Schmerzen! Wie soll ich fliehen? Wälderwärts ziehen? Alles vergebens! Krone des Lebens, Glück ohne Ruh, Liebe, bist du!“
-Johann Wolfgang von Goethe

 

„Komm her und setz dich nieder auf meinen Schoß, weil ich dir was erzählen muss, denn meine Liebe zu dir ist so groß, dass ich sie dir nun schenke mit einem Kuss.“
-Unbekannt

 

„Zweifle an der Sonne Klarheit, Zweifle an der Sterne Licht, Zweifl’, ob lügen kann die Wahrheit, Nur an meiner Liebe nicht.“
-William Shakespeare

 

„Gehst du morgens früh um sieben, ist auch meine Nacht vorbei, nur dein Duft ist mir geblieben und ich rieche noch uns zwei auf den Kissen, an der Decke, in die ich meine Nase stecke. Sehnsucht hab ich bis halb drei. Dann genieß ich die zwei Stunden, in denen ich mich auf dich freu. Und dann kommst du, willst mich sehen, willst mich streicheln und noch mehr. Schon ist es um mich geschehen, denn ich liebe dich so sehr.“
-Wolf Dietrich

 

„Wenn du in den Himmel schaust und vorbei ein Sternchen saust, drück es, küss es, denk an mich, denn das Sternchen, das bin ich.“
-Unbekannt

 

„Ja, die Augen warens, ja, der Mund, Die mir blickten, die mich küßten. Hüfte schmal, der Leib so rund, Wie zu Paradieses Lüsten. War sie da? Wo ist sie hin? Ja! sie wars, sie hats gegeben, Hat gegeben sich im Fliehn Und gefesselt all mein Leben.“
-Johann Wolfgang von Goethe

 

„Du bist mein einziger Sonnenschein, spendest mir Licht zur Nacht und zu Tag, niemals lasse ich dich allein, weil ich dich immer bei mir haben mag.“
-Unbekannt

 

„Wie die Blume ihre Blätter strecke ich meine Liebe nach dir aus, bin deine Rose, Tulpe, Nelke, bin dein großer Blumenstrauß.“
-Unbekannt